Hauptinhalt

03.01.2022

Suchan-Mayr: Verstärkung von Atomkraft stellt Rückschritt für die EU dar

Laut Vorschlag der EU-Kommission sollen künftig Investitionen in die Atomkraft als nachhaltig klassifiziert werden. Hier sieht LAbg. Kerstin Suchan-Mayr, Energiesprecherin der SPÖ NÖ, einen klaren Widerspruch zu den festgelegten Klimazielen: „Diese Entscheidung scheint so, als hätte man aufgrund der aktuellen Situation panikartig einen schnellen Ausweg gesucht. Diese kurzfristige Lösung ist auf lange Sicht mit wesentlichen Nachteilen verbunden und wirft die EU in einem für uns alle sehr entscheidenden Prozess weit zurück.“


In zwei ganz wichtigen Bereichen stellt die Atomkraft entscheidende Mängel dar, denn sie hat sich bisher als unsicher und vor allem nicht nachhaltig bewiesen. LAbg. Suchan-Mayr appelliert dabei auch an die Verantwortlichen im EU-Parlament, bei denen sich bereits unter den fachkundigen Abgeordneten im Umweltausschuss Widerstand gegen das Vorhaben abzeichnet. Der richtige Weg, laut LAbg. Suchan-Mayr, wäre es, gerade jetzt auf den Ausbau von erneuerbaren Energiequellen zu setzen: „Es braucht ein Vorgehen mit Bedacht und sachlicher Expertise, in dem Nachhaltigkeit eine zentrale Rolle spielt. Dieser Vorschlag stellt nichts dergleichen dar.“

SPÖ NÖ unterstreicht die Wichtigkeit, bei der Klimakrise auf langfristige und nachhaltige Lösungen zu setzen