Hauptinhalt

24.11.2021

LHStv. Schnabl/Watchlist-Behrens: Vorsicht beim Online-Weihnachtseinkauf!

Die Watchlist Internet - eine unabhängige Informationsplattform zu Internet-Betrug und betrugsähnlichen Online-Fallen aus Österreich - vermeldete gleichbleibend hohe Zahlen der Hinweise von KonsumentInnen auf Internet-Betrug und betrugsähnliche Online-Fallen.

 

Alle Jahre wieder, scheint Österreich mittlerweile vor der tristen Situation eines Lockdowns zu stehen. Umso wichtiger sei es, meint LHStv. Franz Schnabl, in der Landesregierung zuständig für Konsumentenschutz einerseits auf die Gefahren beim Internetkauf aufmerksam zu machen und andererseits auch zu betonen, dass regional zu kaufen den Geschäften ums Eck durch die Krise hilft.

 

Schnabl betont: „Seit meinem Amtsantritt steht für mich die größtmögliche Sicherheit für die NiederösterreicherInnen an erster Stelle meiner Bemühungen. Beim Kampf um sichere Arbeitsplätze genauso, wie beim Gesundheitssystem, das keinen zurücklässt, oder der Sicherheit im engeren Sinn. So auch bei der Sicherheit der KonsumentInnen Niederösterreichs. ‚Kaufen Sie regional und sicher‘, lautet gerade in bewegten Zeiten auch online das Credo, um gestärkt aus der Krise zu kommen. Jeder von uns schätzt die kompetente Beratung in den Geschäften in Österreich. Gleichzeitig ist auch die unkomplizierte Umtausch- und Garantiepraxis etwas, das wir vermissen würden, würde es nur noch internationale Online-Riesen geben.“

 

Dem Online-Handel werden auch bei den Weihnachtseinkäufen – nicht zuletzt aufgrund der nach wie vor vorhandene Pandemie - starke Zuwächse prognostiziert, weiß der für Konsumentenschutz zuständige LHStv. Franz Schnabl. Schon im ersten Halbjahr 2021 wurden im Inland 150 Millionen Pakete zugestellt, das waren um 34 Millionen oder ein Drittel mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. „Das Internet, das es uns ermöglicht bequem von der Couch zu bestellen, beherbergt auch sehr viele unseriöse Anbieter, die den vermeintlich stressfreien Kauf zum Ärgernis werden lassen. Das Österreichische E-Commerce-Gütezeichen, das strenge Prüfkriterien an die zertifizierten Shops anlegt, schützt vor diesen wirksam. Zudem gilt es stets darauf zu achten beim Bezahlvorgang eine sichere und verschlüsselte Internetverbindung zu nutzen, bei allzu gut klingenden Angeboten hellhörig zu werden und Kontoauszüge und Kreditkartenabrechnungen regelmäßig zu prüfen, um auf etwaige unautorisierte Abbuchungen rechtzeitig reagieren zu können“, informiert Schnabl: „Um keinen Fake-Shops und anderen Betrügereien aufzusitzen ist das Land Niederösterreich seit Jahren in einer bewährten Partnerschaft mit Watchlist Internet. Dort werden die Landsleute vor Risiken gewarnt und aufgeklärt. Prävention steht in der Prioritätenliste ganz oben, um die KonsumentInnen bereits vor Eintritt eines Schadens davor zu bewahren und den NiederösterreicherInnen Sicherheit beim Online-Shopping-Vergnügen zu geben.“

 

Zwt.: Fake-Shop Detector warnt rechtzeitig

 

Mehr als 1.600 redaktionell aufbereitete Warnungen und Artikel seit 2013 – 160 alleine 2021 – mehr als 150.000 BesucherInnen der Website pro Monat, etwa vier Millionen Seitenaufrufe und 10.069 Meldungen von KonsumentInnen alleine in den ersten drei Quartalen des Jahres 2021 sprechen eine klare Sprache. „Gemeinsam mit den ÖsterreicherInnen konnten 2021 mehr als 2.300 Fake-Shop-Domains enttarnt werden“, weiß Thorsten Behrens, der mit dem Fake-Shop Detector (Link: www.watchlist-internet.at/fakeshop) mit einer Neuerung für die Sicherheit der NiederösterreicherInnen aufwarten kann. Der Projektleiter „Watchlist Internet“ am Österreichischen Institut für angewandte Telekommunikation (ÖIAT) beschreibt: „Wir können hier auf eine fundierte Datenbank von 10.000 Fake-Shops und 25.000 realen Online-Händlern zurückgreifen. Fake-Shop-Seiten zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie trotz Zahlung keine oder völlig falsche Ware liefern, Markenfälschungen verkaufen oder nur auf Daten aus sind. Die Echtheit eines Shops lässt sich nun mit dem Fake-Shop Detector überprüfen, um ein sicheres Einkaufserlebnis zu gewährleisten.“

 

Abschließend lobt LHStv. Franz Schnabl die gedeihliche, jahrelange Zusammenarbeit: „Watchlist Internet steht an der Seite der NÖ KonsumentInnen und gibt tagtäglich alles, aufzuklären, zu warnen und Präventionsarbeit zu leisten. Dafür ein herzliches Dankeschön! Ich freue mich auf das weitere Zusammenwirken voller Innovationen, um noch mehr Sicherheit für die KonsumentInnen bieten und Jahr für Jahr mehr Fake-Shops in die Schranken weisen zu können.“

 


48,3 Prozent der KonsumentInnen wollen zu Weihnachten die Hälfte ihrer Geschenke online kaufen